VBL: Stuttgart macht Traum-Finale perfekt – United Volleys schocken Friedrichshafen

Bild

Foto Michael Dittmer, MidiGrafie: Stuttgart qualifizierte sich in Schwerin für die Finals

Die Volleyballerinnen vom Allianz MTV Stuttgart sind in das Finale um die Deutsche Meisterschaft eingezogen. Nachdem sich der Dresdner SC bereits am Samstag mit dem zweiten Sieg gegen den USC Münster für die Finals qualifiziert hatte, zog Stuttgart am Mittwoch nach. Das Team aus Baden-Württemberg gewann das dritte und entscheidende Halbfinalspiel beim Schweriner SC vor 1.980 Zuschauern mit 3:0 (25:22, 25:18 und 25:23). Dagegen steht bei den Männern Meister VfB Friedrichshafen nach einer 2:3 (25-21, 25-19, 9-25, 28-30, 8-15)-Niederlage im ersten Halbfinalspiel gegen Überflieger United Volleys vor dem Aus und braucht im zweiten Spiel am Samstag in Frankfurt/Main (19.30 Uhr) unbedingt einen Sieg.

Final-Neuauflage perfekt
„Wenn wir so spielen wie heute, bin ich sehr guter Hoffnung, dass wir das Spiel in Schwerin gewinnen können“, hatte Stuttgarts Kapitänin Kim Renkema am Samstag zuvor nach dem ersten Halbfinalerfolg gegen Schwerin gesagt. Und die 28-Jährige sollte Recht behalten. Auf den Punkt genau motiviert und nervenstark kauften die Stuttgarterinnen dem Schweriner SC den Schneid ab. Nach drei gewonnenen Sätzen durfte sich das Team aus der Landeshauptstadt Baden-Württembergs über den Finaleinzug freuen. Dresden und Stuttgart standen sich auch schon im letzten Jahr in den entscheidenden Spielen um die Meisterschaft gegenüber. Damals verbuchten die Volleyballerinnen aus Sachsen das bessere Ende für sich. Gleiches gilt für den Pokalwettbewerb 2015/16. Die DSC Volleyball Damen setzten am 28. Februar vor 12.000 Zuschauen mit 3:2 gegen den Allianz MTV Stuttgart durch.

Rückstand gedreht
„Bester Aufsteiger aller Zeiten“ sind sie bereits in der Volleyball Bundesliga – Seit Mittwochabend dürfen sich die United Volleys auch „Comeback-Kids der Stunde“ nennen. In einem unglaublichen ersten Halbfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft bezwangen sie in fremder Halle den Titelverteidiger und Rekordmeister VfB Friedrichshafen und machten in einem spektakulären Playoff-Fight einen 0:2-Rückstand wett. Lange in Erinnerung bleiben wird vor allem Durchgang drei, in welchem den Männern von Cheftrainer Michael Warm nahezu alles gelang, während die Anzahl missglückter Friedrichshafener Aktionen normalerweise gleich für mehrere Spiele gereicht hätten. Sage und schreibe einen einzigen Angriffspunkt gelang den VfB-Stars in diesem Satz.

Finalspiele Frauen (Best of 5)
Sa., 16.04.16 | 17.30 Uhr: Dresdner SC vs. Allianz MTV Stuttgart
Sa., 23.04.16 | 19.30 Uhr: Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC
Mi., 27.04.16 | 19.00 Uhr: Dresdner SC vs. Allianz MTV Stuttgart
Sa., 30.04.16 | 19.30 Uhr: Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC **
Mo., 02.05.16 | 19.00 Uhr: Dresdner SC vs. Allianz MTV Stuttgart **

(**) Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger schon feststeht.

Halbfinals Männer (Best of 3)
Sa, 16.04.16 | 19.30 Uhr: United Volleys RheinMain vs. VfB Friedrichshafen (1:0)
Sa, 16.04.16 | 20.00 Uhr: SVG Lüneburg vs. Berlin Recycling Volleys (0:1)

(DVV / VBL / UV)

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 14.04.2016!

 
 
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de