Margareta Kozuch

Bild

Foto Conny Kurth

Allgemeine Infos
Geburtsdatum: 30.10.1986
Geburtsort: Hamburg
Größe: 1,88m
Position: Diagonal
Länderspiele: 336
Verein: VBC Casalmaggiore
Spitzname: Maggi, Kusia
Hobby: Reiten, Shoppen

Bisherige Stationen
TuS Berne
CVJM Hamburg
2003 - 2007 TV Fischbek/NA. Hamburg
2007 - 2008 Unicom Starker Sassuolo (Italien)
2008 - 2010 Asystel Novara (Italien)
2010 - 2011 Odintsovo (Russland)
2011- 2012 Sopot (Polen)
2012 - 2013 Unendo Yamamay Busto Arsizio (Italien)
2013 - 2014 Azeryiol Baku (Aserbaidschan)
10/14 - 02/15 Shanghai (China)
2015 Nordmeccanica Piacenza (Italien)
ab 2015 VBC Casalmaggiore

Sportliche Erfolge
1. Platz 8-Nationen-Turnier (Jugend-NM) 2001
5. Platz Jugend-EM in Kroatien 2003
7. Platz Juniorinnen-EM in der Slowakei 2004
11. Platz WM in Japan 2006
6. Platz EM in Belgien & Luxemburg 2007
CEV Cup 2009
3. Platz Grand Prix 2009
4. Platz EM in Polen 2009 & beste Punktesammlerin der EM
7. Platz WM in Japan 2010
Volleyballerin des Jahres 2010 - 2014
2. Platz EM in Serbien 2011 & beste Angreiferin der EM
Polnischer Meister 2012
3. Platz Champions League 2013
1. Platz European League 2013
Vize-Europameister EM in Deutschland und der Schweiz 2013 & beste Aufschlagspielerin
Sieger Montreux Masters 2014 & MVP-Auszeichnung
2. Platz European League 2014
9. Platz WM in Italien 2014
Vize-Meister in China 2015
5. Platz EM in Belgien & Niederlande 2015
1. Platz Champions League 2016



Sie galt frühzeitig als eines der größten deutschen Talente und unterstrich dies erstmals beim Pokalfinalturnier 2004 in Schwerin, wo sie in Halbfinale und Finale für viele die auffälligste aller Spielerinnen war: Margareta Kozuch, genannt „Maggi, Kusia oder Kuscha“. Die heute 26-jährige Diagonalangreiferin wurde von Ex-Bundestrainer Hee Wan Lee bereits länger beobachtet, aber schon eher für wichtige Turniere nominiert, als geplant.

Der Grund seiner Zeit: Mit Judith Sylvester und Tina Gollan fielen die zwei etatmäßigen Diagonalspielerinnen aus, und Lee muss seine Spielformation umkrempeln. Grün oder Thumm mussten auf die Diagonalposition und fehlten somit in der Annahmeachse. Und so war es auch ein Verdienst von Kozuch, dass bei der WM-Qualifikation 2005 in Dresden gegen Serbien & Montenegro, Polen und Griechenland der erste Platz heraus sprang. Bei der WM in Japan zeigte Kozuch bei ihren Einsätzen ihr großes Potenzial und steuerte einige wichtige Punkte bei, es sollte das große Ziel Olympische Spiele 2008 folgen...

„Hamburgs Sportlerin des Jahres 2005“, die in der Bundesliga-Saison 2006/07 punktbeste Spielerin war, wechselte in der Saison 2007/08 in die erste italienische Liga nach Sassuolo. Nach nur einem Jahr und zum Teil herausragenden Leistungen im Auswahl-Dress zog es sie zum italienischen Spitzenklub Novara. Dort spielte sie an der Seite von Superstars wie Kun Feng (China) oder Natasa Osmokrovic (Kroatien) in der Stammformation und konnte sich über den Gewinn des CEV Cups sowie die italienische Vizemeisterschaft freuen.

Auch in der Nationalmannschaft überzeugte Kozuch mit herausragenden Leistungen und avancierte bei der EM 2009 in Polen zur punktbesten Akteurin des gesamten Turniers. 2010 suchte sie die nächste Herausforderung, Kozuch schmetterte für den russischen Spitzenklub Odintsovo, den sie nach einer Saison in Richtung Sopot/POL verließ. Und dort feierte sie mit Corina Ssuschke-Voigt ihren ersten nationalen Vereinstitel.

In der Saison 2012/13 schmetterte sie für den italienischen Champion Busto Arsizio, agierte stark, aber etwas unglücklich, weil bei drei Halbfinalteilnahmen in Champions League, Meisterschaft und Pokal der große Wurf in Form eines Titels misslang. Den wollte sie beim nächsten großen Highlight mit der Nationalmannschaft holen – bei der EM 2013 im eigenen Land. Und die DVV-Auswahl – angeführt von einer bärenstarken Kozuch – erreichte abermals das EM-Finale, scheiterte aber dort an den übermächtigen Russinnen. Dennoch ein toller Erfolg, der mehrere Dinge mit sich brachte: die WM-Teilnahme 2014, die EM-Teilnahme 2015 sowie einen neuen Klub für Kozuch (Baku).

Diesen verließ sie 2014 aber wieder und spielte als erste Deutsche in China, später in Piacenza. Dagegen bleibt sie der Nationalmannschaft natürlich treu - weitere Erfolge wie der beim Volley Masters in Montreux 2014, als der sensationelle Turniersieg gelang und Kozuch zum MVP gewählt wurde - wurden angestrebt, die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio bleibt Kozuch und den DVV-Frauen aber verwehrt.

Stand 12.04.2016

 
 
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de