Rückblick 2015

Rekord-Pokalsieger VfB Friedrichshafen und Allianz MTV Stuttgart hießen die überglücklichen Sieger bei der zehnten Auflage des DVV-Pokalfinals im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen: Während das 3:0 des VfB gegen die SVG Lüneburg äußerst deutlich ausfiel, musste Stuttgart alles aufbieten um die Ladies in Black Aachen nach einem 0:2-Satzrückstand zu besiegen.


Der Weg ins DVV-Pokalfinale 2014/15
Regionalpokal: 11./12. Oktober
Qualifikation Hauptrunde: Frauen & Männer: 26. Oktober
Achtelfinale: Frauen: 5. November / Männer: 12. November
Viertelfinale: Frauen: 3. Dezember / Männer: 10. Dezember
Halbfinale: Frauen: 27. Dezember / Männer: 28. Dezember
Finale: 1. März im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen um 12.15 & 15.15 Uhr

Achtelfinale Frauen(4./5.11.2014)
NawaRo Straubing - Dresdner SC 0:3 (26:28, 15:25, 16:25)
Stralsunder Wildcats - VT Aurubis Hamburg 0:3 (16:25, 15:25, 20:25)
DSHS SnowTrex Köln - Rote Raben Vilsbiburg 0:3 (27:29, 8:25, 23:25)
SWE Volley-Team - SC Potsdam 0:3 (10:25, 9:25, 15:25)
Allianz MTV Stuttgart II - Ladies in Black Aachen 0:3 (14:25, 13:25, 23:25)
Köpenicker SC - Schweriner SC 0:3 (18:25, 17:25, 20:25)
Allianz MTV Stuttgart - VC Wiesbaden 3:2 (19:25, 27:25, 19:25, 25:23, 15:13)
VolleyStars Thüringen - USC Münster 1:3 (17:25, 25:22, 16:25, 22:25)

Viertelfinale Frauen (3.12.2014)
Rote Raben Vilsbiburg - Dresdner SC 3:2 (22:25, 21:25, 25:23, 25:17, 15:13)
Allianz MTV Stuttgart - Schweriner SC 3:1 (25:21, 25:27, 25:20, 25:23)
USC Münster - SC Potsdam 3:1 (25:23, 16:25, 25:21, 25:23)
VT Aurubis Hamburg - Ladies in Black Aachen 1:3 (20:25, 20:25, 25:20, 23:25)

Halbfinale Frauen (27.12.2014)
Ladies in Black Aachen – Rote Raben Vilsbiburg 3:0 (25:17, 25:19, 25:20)
USC Münster – Allianz MTV Stuttgart 0:3 (17:25, 22:25, 22:25)

Finale Frauen (1. März)
Ladies in Black Aachen - Allianz MTV Stuttgart 2:3 (25:17, 25:20, 19:25, 19:25, 13:15)


Achtelfinale Männer (11./12.11.2014)
Oststeinbeker SV – CV Mitteldeutschland 0:3 (9:25, 16:25, 13:25)
TSG Solingen Volleys – VfB Friedrichshafen 0:3 (22:25, 27:29, 23:25)
SV Fellbach – Cloud&Heat Volley Dresden 2:3 (17:25, 25:21, 23:25, 25:21, 15:17)
TGM Mainz-Gonsenheim – SVG Lüneburg 1:3 (19:25, 28:26, 15:25, 11:25)
Netzhoppers KW-Bestensee – TV Ingersoll Bühl 2:3 (19:25, 25:12, 25:22, 14:25 10:15)
VSG Coburg/Grub – SWD powervolleys Düren 0:3 (15:25, 15:25, 23:25)
TSV Herrsching - BR Volleys 0:3 (25:27, 21:25, 21:25)
Do, 13.11.14, 19:30 Uhr: VC Bitterfeld-Wolfen – TV Rottenburg 2:3 (22:25, 25:22, 19:25, 27:25, 7:15)

Viertelfinale Männer (10./11.12.2014)
SV Fellbach - SVG Lüneburg 1:3 (13:25, 25:19, 19:25, 18:25)
SWD powervolleys Düren – CV Mitteldeutschland 3:1 (25:21 25:15 26:28 31:29)
TV Ingersoll Bühl – TV Rottenburg 3:0 (25:20, 25:20, 28:26)
VfB Friedrichshafen – BR Volleys 3:0 (25:22 25:23 28:26)

Halbfinale Männer (28.12.2014)
SVG Lüneburg - SWD powervolleys Düren 3:2 (20:25, 25:23, 25:18, 19:25, 15:10)
TV Ingersoll Bühl - VfB Friedrichshafen 1:3 (22:25, 16:25, 25:21, 22:25)

Finale Männer (1. März)
SVG Lüneburg - VfB Friedrichshafen 0:3 (13:25, 13:25, 18:25)
 
 
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de